Langzeit BARMER-Studie social health@work

Digitalisierung hilft gegen Stress im Job und
fördert die Leistungsfähigkeit der Mitarbeiter

Langzeit BARMER-Studie social health@work
Abbildung: Barmer

Digitalisierung macht Mitarbeiter leistungsfähiger. Zu diesem Ergebnis kommt social health@work – eine Langzeitstudie der Barmer und der Universität St. Gallen über dreieinhalb Jahre. Werden digitale Arbeitsweisen neu eingeführt, steigt der Stresspegel bei den Anwendern zwar zunächst um sechs Prozent. Wenn sich die Mitarbeiter jedoch daran gewöhnt haben, fällt er wieder um über 14 Prozent ab. Davon profitieren am Ende Unternehmen und Beschäftigte gleichermaßen.

„Die Corona-Pandemie hat in der Arbeitswelt den Digitalisierungsturbo gezündet. Flexibles, digitales Arbeiten ist zwar zunächst eine Herausforderung. Am Ende können aber Unternehmen und Beschäftigte gleichermaßen profitieren“, sagt der Vorstandsvorsitzende der Barmer, Prof. Dr. med. Christoph Straub. Bereits jetzt würden knapp 60 Prozent der Beschäftigten mobil arbeiten und von diesen wiederum 80 Prozent im Home Office. Er ist überzeugt, dass sich der digitale Wandel auch nach dem Ende der Corona-Pandemie weiter fortsetzen wird und rät Betrieben, die Voraussetzungen für gesunde und zufriedene Mitarbeiter zu schaffen.

Folgen von Flexibilisierung und Digitalisierung für die Arbeitswelt

Rund 8.000 Erwerbstätige nehmen in insgesamt acht Wellen über dreieinhalb Jahre an der Langzeitstudie social health@work teil. Sie untersucht und beschäftigt sich mit den Folgen von Flexibilisierung sowie Digitalisierung für die Arbeitswelt. Analysiert wird dabei das soziale Wohlbefinden der befragten Beschäftigten. Im Juli 2021 wurde die dritte Befragungswelle abgeschlossen, deren aktuelle Ergebnisse nun vorliegen.

Erschöpfung hat sich zuletzt nicht negativ entwickelt

Da vergangene Studien zeigen, dass einerseits der Zugewinn an Autonomie durch digitales Arbeiten ein Vorteil ist, die ständige Erreichbarkeit jedoch zu einer hohen Belastung werden kann, rückten 2021 auch Gesundheitsfaktoren wie Arbeitszufriedenheit, Erschöpfung, Unsicherheit etc. in den Mittelpunkt der Befragung.

Diese haben sich laut den aktuellen social health@work Ergebnissen im zweiten Jahr der Pandemie nicht negativ entwickelt. Rund 32 Prozent der Frauen und knapp 26 Prozent der Männer fühlten sich gleichbleibend erschöpft. Dies liegt laut Studie daran, dass die befragten Beschäftigten gelernt haben, Arbeits- und Privatbereich auch im Home Office zu trennen.

Allerdings können im Gegensatz zu 64 Prozent der Männer nur 54 Prozent der Frauen sich in einen abgetrennten Raum zum Arbeiten zurückziehen. „Frauen müssen immer noch häufiger den Spagat zwischen Familie und Karriere leisten. Das kann das ungestörte Arbeiten im Homeoffice enorm erschweren“, sagt Straub.

Auch in Zeiten räumlich getrennten Arbeitens ist eine gute Inklusion der Mitarbeiter in ihre Teams wichtig und kann ihre Gesundheit verbessern. Das Zugehörigkeitsgefühl ist trotz mobiler Arbeit oder Tätigkeit im Home Office hoch: 74,9 Prozent stimmen der Aussage „Mein Team gibt mir das Gefühl, dazuzugehören“ zu.

Digitaler Reifegrad des Unternehmens beeinflusst Stresspegel und Arbeitsfähigkeit

Ein weiteres Fazit der Studie: Der digitale Reifegrad eines Unternehmens ist für die Leistungsfähigkeit der Mitarbeiter wichtig. Zwar steigt der Stress bei Einführung digitaler Arbeitsmethoden zunächst an. Am Ende liegt er aber niedriger als vor der Einführung. Wenn der digitale Reifegrad gering ist, steigt zunächst das Stressempfinden, wenn dieser Reifegrad in der sogenannten Widerstands- und Vorbereitungsphase erhöht wird. Mit steigendem Reifegrad in der Umsetzungsphase setzt dann jedoch eine nachhaltige Stressreduktion ein.

Darüber hinaus trägt ein höherer digitaler Reifegrad einer Firma auch zu einer verbesserten Arbeitsfähigkeit der Mitarbeiter bei – und das schon in der Vorbereitungsphase.

Die ausführliche Studie ist hier zu finden.

(Quelle: BARMER)

Zurück

Ihr Ansprechpartner

Benjamin Braches
Chief Executive Officer
0214 3126020
Marc Voerster
Marc Voerster
Chief Operating Officer
0214 3126020
Giovanni Russo
Giovanni Russo
Area Sales Manager West
0221 96881241
Diana Schmäling
Diana Schmäling
Area Sales Manager South
0711 25247070
Nabil Kahl
Nabil Kahl
Area Sales Manager East
030 62939110
Daniel Albrecht
Area Sales Manager East
030 62939110
Aaron Homeister
Aaron Homeister
Area Sales Manager Middle
0511 95733158
Laura Kettermann
Laura Kettermann
Area Sales Manager Middle
05251 5449209
Murat Özgül
Murat Gluck
Area Sales Manager North
040 57257480

Schreiben Sie uns

Pflichtfeld *

Hier finden Sie uns

Head Office Leverkusen
Marie-Curie-Straße 5
51377 Leverkusen
0214 3126020

Office Berlin
Caroline-von-Humboldt-Weg 12
10117 Berlin
030 62939110

Office Hamburg
Mönkedamm 9
20457 Hamburg
040 57257480

Office Hannover
Hohenzollernstraße 13
30161 Hannover
0511 95733158

Office Köln
Herzogstraße 22-24
50667 Köln
0221 96881241

Office Paderborn
Riemekestraße 135
33102 Paderborn
05251 5449209

Office Stuttgart
Rotebühlplatz 9
70178 Stuttgart
0711 25247070